Fruktosemalabsorption & Laktoseintoleranz: H2-Atemtest. Was darf man vorher essen und was nicht?

Was passiert bei einer Fruktosemalabsorption?
Bei Fruktose-Malabsorption wird der Fruchtzucker (Fruktose) aus den Lebensmitteln nicht optimal aufgenommen. Der Fruchtzucker wandert daraufhin in untere Darmabschnitte, wo er typische Beschwerden wie Durchfall und Blähungen verursacht.Für diese Beschwerden sind Gase verantwortlich, unter anderem Wasserstoff (H2). Dieser Wasserstoff wird über die Lunge abgeatmet und kann gemessen werden. Ein Wasserstoffanstieg in der Atemluft zeigt somit eine Aufnahmestörung von Fruktose an.

Was passiert bei einer Laktoseintoleranz?
Bei Laktoseintoleranz wird Milchzucker (Laktose) aus den Lebensmitteln nicht optimal gespalten, da zu wenig milchzuckerspaltende Enzyme (Laktase) vorhanden sind. Laktose bleibt somit ein Zweifachzucker und ist dadurch zu groß, um durch die Darmwand zu gelangen. Der Milchzucker wandert also in zu großer Menge in untere Darmabschnitte, wo er typische Beschwerden wie Krämpfe, Durchfall und Blähungen verursacht. Für diese Beschwerden sind Gase verantwortlich, unter anderem Wasserstoff (H2). Dieser Wasserstoff wird über die Lunge abgeatmet und kann gemessen werden. Ein Wasserstoffanstieg in der Atemluft zeigt somit eine Verdauungsstörung von Laktose an.

Kann man beide Tests gleichzeitig machen?
Obwohl die Ursache der Fruktosemalabsorption und der Laktoseintoleranz unterschiedlich ist, ist das Resultat im Testverfahren - nämlich ein Anstieg der Wasserstoff-Konzentration in der Atemluft - dasselbe. Aus diesem Grund kann ein Laktosetest nicht gleichzeitig mit einem Fruktosetest stattfinden.

Was passiert beim H2-Atemtest?
Was muss man vor dem Test beachten und warum?
Durch die Analyse der Atemluft können verschiedene Parameter die Messergebnisse verfälschen. Das wichtigste ist, dass man vor dem Test nüchtern ist, nicht raucht und die Zähne nicht mit Zahnpasta und/oder Mundwasser pflegt. Zusätzlich unterstützt ausgewählte Ernährung ein aussagekräftigesTestergebnis.

4 Wochen vor dem Test
1 Woche vor dem Test
3 Tage vor dem Test
Am Vortag
Man muss vor dem Test 12-14 Stunden nüchtern sein. Je nach Labor wird die letzte Mahlzeit zwischen 17.00 – 20.00 Uhr empfohlen. Empfehlenswert ist leicht verdauliche, ballaststoff- und kohlenhydratarme, wenig gewürzte Kost.
Erlaubte Lebensmittel am Vortag
Vorschlag für die Mahlzeiten am Vortag
Swim & Turf mit Avocado-Tomatensalat, gedünsteten Karotten und gegrillter Zucchini
für 1 Portion Zubereitung: Karotte in Stücke schneiden und bissfest dämpfen. Avocado schälen und in Würfel schneiden. Tomate entkernen und würfeln. Avocado- und Tomatenwürfel vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Fisch in Kokosöl auf der Hautseite anbraten und zugedeckt ziehen lassen, bis er durchgegart ist. Die Garnelen in der Pfanne kurz mitbraten und warm machen. Mit Kräutersalz würzen. Zucchini der Länge nach in Streifen schneiden und in Kokosöl anbraten, salzen und pfeffern und zum Fisch, den Garnelen und dem Avocadosalat sowie den Karotten anrichten.

Am Tag des Tests
TIPPS

Den Tag frei nehmen
Im Falle eines positiven Tests sind Verdauungsbeschwerden während des Tests und nach dem Test leider normal. Im besten Fall diesen Tag vorsichtshalber frei nehmen.
Auch wenn der Test negativ sein sollte,sind Kopfschmerzen während und nach dem Test normal, da nur ganz wenig Wasser im Verlauf des Tests erlaubt ist.

Snack ins Labor mitnehmen
Da längere Zeit vor dem Test und während dem Test nicht gegessen werden darf, wird der Hunger nach dem Test groß sein. Unbedingt einen verträglichen, magen- und darmschonenden Snack mitnehmen, zb ein Sandwich mit Schinken und Käse. Auch wenn der Test negativ ausfallen sollte, ist der Darm durch die nüchtern aufgenommene Fruktose bzw. Laktose empfindlicher. Oft werden dann gewohnte Speisen nicht vertragen und es kann Durchfall auftreten.

Essen nach dem Test
Der Magen-Darm-Trakt ist nach dem Test empfindlicher als sonst. Am Testtag auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten, Fruchtsäfte und kohlensäurehaltige Getränke besser meiden. Rohkost und Vollkornprodukte werden von manchen Personen nach dem Test nicht so vertragen. Vorsichtig ausprobieren und im Zweifelsfall lieber gekochte Speisen bevorzugen.

Drucken